Das Bauhaus

Wer sich für Architektur interessiert kommt am Bauhaus nicht vorbei.



Das Bauhaus ist kein Baumarkt, wie ich neulich von einer Bekannten hören mußte, sondern wurde 1919 von Walter Gropius in Weimar als Kunstschule gegründet. 

  
1925 erfolgte der Umzug nach Dessau und  ab 1926 im Gebäude des Bauhausses Dessau.
1932 mußte das Bauhaus nach Berlin umziehen und wurde auf 1933 geschlossen.


Legendären Ruf haben die am Bauhaus tätigen Lehrkräfte, von denen einige - beispielsweise 
Wassily Kandinsky, Lyonel Feininger, Paul Kee, Oskar Schlemmer - zu den führenden Künstlern ihrer Zeit gehörten. Die reformpädagogischen Konzepte des Bauhauses, wie sie insbesondere
Johannes Itten, Josef Albert und L´aszló Maholy-Nagy entwickelt hatten wurden international in die Ausbildungsprogramme von Kunst- und Gestaltungshochschulen aufgenommen und wirkten dort fort. Andererseits wird die Architektur des Bauhauses, die mit den Arbeiten von Walter Gropius und Ludwig Mies van der Rohe zur Avantgarde des neuen Bauens der zwanziger Jahre gehörte nicht selten für die Unwirtlichkeit unserer Städte verantwortlich gemacht.


Ich gehe hier aber nicht zu sehr auf das Bauhaus ein, weil Jeder der sich dafür interessiert, sich hier selbst kündig machen kann. 

Als wir 2012 in Berlin waren, haben wir auch das Bauhaus in Dessau sowie die Meisterhäuser in Dessau-Roßlau besucht. Für mich als ein großer Verehrer der Bauhausarchitektur ein großes Erlebnis.

In Berlin besuchten wir selbstverständlich auch das Bauhaus-Archiv Museum was ebenfalls ein Erlebnis war. 
----------------------------------------------------------
Ganz kleiner Tip am Rande
Wer noch nie dort war sollte auch das Liebermann Haus mit dem wundervollen Garten besuchen. Nicht unweit davon ist auch das Haus der Wannsee Konferenz.


-------------------------

Die Weißenhof-Siedlung in Stuttgart und das Le Corbusier Haus in Stuttgart zeugen ebenfalls von  der Bauhaus-Architektur. Gerade das Le Corbusier Haus ist eine Besichtigung wert und man kommt aus dem Staunen nicht heraus. Ich habe dort schon verschiedene Führungen besucht und werde gelegentlich wieder Führungen machen und dann gibt es auch Bilder. 

Bauhaus Architektur ist großartig und ich habe es schon mal geschrieben, dass das  das Haus in der Römerstraße 128 des Architekten Sobek im Bauhaus Stil eingerichtet und jedesmal, wenn ich mir die Pläne angeschaut habe, bin ich erfürchtig geworden. Es ist durchdacht und großartig und war auch schon Schauplatz vieler Fernsehsendungen wie z.B. Tatort.



Warum schreibe ich das heute, weil ich heute wieder bei Fraukes Schwarz-Weiss-Blick teilnehme und hier die Bilder, vom Bauhaus zeige, die ich 2012 in Farbe gemacht habe. Damals hatte ich noch nicht die Fotoausrüstung, die ich heute habe, aber dennoch bin ich doch zufrieden mit den Bildern.

Gleichzeitig möchte ich auf den Bauhaus Fotografen  
Laszló Maholy-Nagy hinweisen. Für Moholy-Nagy ist die Fotografie ein ideales Ausdrucksmittel. Mit ihm gewinnt die Fotografie am Bauhaus an Bedeutung. 

Vor Jahren habe ich einen kleinen Fotoband von dem Fotografen Umbo (Otto Umbehr) geschenkt bekommen. 
Samtliche Fotos sind großartige Schwarz-Weiss-Fotografien. In diesem Fotoband hat Umbo Flüchtlinge in Lagern fotografiert. Ein sehr interessanter Fotoband, hier geht es auch um Menschen.




Er gilt neben Maholy-Nagy als bedeutendster Fotograf des Bauhauses und war in den Jahren 1921 bis 1923 Schüler am Bauhaus in Weimar. Er wurde ästhetisch sehr von der Grundlehre Johannes Ittens beeinflusst. 



Ich hüte diesen Fotoband schon sehr.




Kommentare

  1. Ein sehr interessante Posst, liebe Eva! Und Dein Link zu Werner Sobek ist ja atemberaubend.. wow!! Was für ein Blick!! Eine Führung durch die Weißenhofsiedlung würde ich auch gerne mitmachen, wer weiß vielleicht komme ich ja irgendwann mal nach Stuttgart. Ganz liebe Grüße und einen guten Wochenstart, Nicole (die sehr gespannt auf Deine neue Idee zum Thema "Mensch" ist!!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicole im September ist Bloggertreffen!! Nimm dir noch ein paar Tage Zeit und ich führe dich durch die Weißenhofsiedlung samt Le Cobusier Haus. Es ist gigantisch was dieser Mann das in diesem Haus architektonisch verarbeitet hat.

      Mein ehemaliger Kollege bei der Stadt ist Stadtführer und macht das wunderbar.
      Mit ihm bekommst du einen ganz anderen Blick auf Stuttgart und wirst auch Sachen aufmerksam gemacht, das machen andere Stadtführer nicht.

      Lieben Gruß und komm gut in die Woche.

      Löschen
  2. Komisch, dass du gerade mit dem Bauhaus & Le Corbusier daher kommst! Ich beschäftige mich gerade wegen meiner Great -Women-Reihe mit den "Größen" dieser Epoche, die jeder kennt. Dass aber hinter dem Namen von Corbusier bei den Möbeln eine geniale Frau steckt, wird nicht publik gemacht. Das ärgert mich mal wieder so was von....ich habe in der Leger - Ausstellung auch einen tollen Film von Moholy -Nagy gesehen über eine Greichenlandreise 1933. Das war spannend, weil ich ja viele Inseln aus den Siebziger bis Neunziger- Jahren kannte.
    Es gibt so tolle Fotografen, die eben nur in SW fotografiert haben, Umbehr ist einer davon. Aber ich kümmere mich inzwischen mehr um die Frauen, denn deren Leistung wird immer unter den Tisch fallen gelassen.
    Du hast auch farbig die SW-Werte fotografisch gut erfasst. Das Auge ist wichtiger als die Kamera!
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,
      für die großen Frauen haben wir ja dich, du berichtest da doch darüber und das ist schön. Dass oft hinter jedem Mann eine Frau steckt, das ist doch auch bekannt, denken wird doch mal an den großen Bildhauser Rodin und an an
      Camille Claudell.
      Ich hatte die Fotos zum Bauhaus und ich glaube nicht, dass die Epoche JEDER kennt.
      Auf Yvonne Gallis bin ich bewußt nicht eingegangen, aber du kannst im Haus in Stuttgart von ihr einiges sehen.

      Le Corbusier habe ich deshalb genannt, weil er auch zusammen mit er Weißenhofsiedlung steht, was ist nun schlimm daran?

      Lieben GRuß Eva

      Löschen
  3. ...ein interessanter Post, liebe Eva,
    der auch neugierig macht, weiter zu schauen...seid einem Besuch dort in meiner Jugend verbinde ich Bauhaus immer mit Dessau, habe mich aber nie näher damit befasst,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva,
    ich kann mich Birgitt nur anschließen. Sehr interessant dein Post.
    Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Wenn ich gerade in die Wolken schaue, habe ich hier auch schwarzweißgrau - Schnee fällt... Tolle Fotos. Das Thema Bauhaus fällt bei immer auf fruchtbaren Boden, vor allem liebe ich die Textilien und Möbel und habe, durch einen Zufall, in den 80ern einen Bauhaustisch vom Sperrmüll gerettet bekommen... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eva,
    auch für mich ist Dein Beitrag nicht nur wunderschön bebildert sondern auch mit viel Wissenswertem gefüttert. Da bekommt man gleich einen ganz anderen Blick!
    Liebe Grüße
    moni
    http://www.reflexionblog.de

    AntwortenLöschen
  7. Ein ausgeprochen interessanter Post, Eva!
    Ich überlege schon die ganze Zeit, länger als nur zum Bloggertreffen in Stuttgart zu bleiben und du machst mir meine Entscheidung ein ganzes Stück leichter.

    Ich habe mich nie sonderlich für Fotografie interessiert, besitze auch keine einschlägige Literatur - ein Fehler, wie ich heute bei dir feststelle. Das Bauhaus ist faszinierend, unglaublich zeitlos. Ich bin deinem Link auch schon gefolgt - sehr imposant!

    Ja, die Mutter ist echt zu was zu gebrauchen ;-) Ich finde das total klasse, dass sie sich so für den Blog interessiert. Ich bin schon auf deine Fortsetzung zu diesem Post gespannt!
    Ich liebe diese apricotfarbenen Schuhe, ich habe sie auch nochmal in Cyclam im Schrank. Und recht hast du, diese Aktion öffnet den Blick für die Dinge, die im unbeachtet im Haus sind. Der Mai wird Rosa - das fällt mir um einiges leichter!

    Hab einen schönen Abend, liebe Eva!
    Liebe Grüße ... Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was vergessen liebe Frauke,
      ich denke mal ich habe lange genug mit Stuttgarter Bauten gearbeitet und kenne mich, was das architektonisch und städtebaulich betrifft schon ein wenig aus. Da hat es einige "Kostbarkeiten" dabei.
      Ich denke mal in der Jugendherberge kann man auch länger übernachten. Ich komme nun schon wieder ins schwärmen, was Stuttgart architektonisch betrifft. Da ist zum Beispiel das Gerberviertel oder das Bohnenviertel ach es gibt so vieles. Stuttgart hat ne Menge und so eine Stadt in einem Kessel und der Halbhöhenlage findest du so schnell in Deutschland nicht mehr.

      LG Eva

      Löschen
  8. So, Eva... Da bin ich und muss auch meinen Senf dazu geben ;-D
    Ein toller Post!
    Und wer sich mit Design etc. ein wenig beschäftigt, dem ist das Bauhaus auch nicht unbekannt.
    Und welche Künstler daraus hervor gegangen sind auch nicht.
    Hier im Museum für Kunst und Gewerbe steht in einer Vitrine auch ein elek. Rasierapparat, der geht mir nie aus dem Kopf, denn das Design ist einfach zeitlos und praktisch schön!
    Hab noch einen schönen Abend!
    Liebe Grüße sende,
    Britta

    AntwortenLöschen
  9. Toller Post Eva! ♥ Wenn ich den Sohnemann mal wieder in Stuttgart besuche... muss ich unbedingt auch mal wieder ins Liebermann Haus. Bloggertreffen, das ist mir total entfallen... und endlich auch mal in meiner Nähe, lach! Wann ist denn das nochmal?
    Ganz liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Christel, das Liebermannhaus ist in Berlin.

      Das Bloggertreffen ist im September in Stuttgart. Näheres erfährst du bei Heike von der Modewerkstatt.

      Schau hier:
      http://modewerkstatt.blogspot.de/2016/02/samstagsplausch-aktuelles-zum.html

      LG Eva

      Löschen
    2. Siehst das kommt davon, wenn man zum Herzallerliebdten aufs Sofa wil.... Lach..... Klar ist das Liebermann Haus in Berlin.... Aber mit viel Glück schaffe ich auch das dieses Jahr.... Ich plane es mir mal ein liebe Eva, das Bloggertreffen :)
      Ganz liebe Grüße ❤️

      Löschen
  10. Sehr interessant...in Dessau war ich schon im Bauhaus. Wir sind ja oft an den Flussradwegen per Fahrrad unterwegs und Dessau liegt am Mulden-Radweg. In Freiberg gibt es ein Hochhaus (na ja... ein kleines) im Bauhausstil...das steht nun auch unter Denkmalschutz. War damals Top-Modern.
    Ich wusste noch gar nicht, dass die Schule ganz ursprünglich in Weimar war. Heute kann man dort Architektur- und Bauwesen studieren..macht der Sohn unserer Freunde..:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. Was fuer kreative Koepfe damals am Werk waren. Ich liebe Bauhaus und seine innovative Architektur. Da ich in der Schweiz wohne ist Corbusier etwas näher als das Bauhaus.

    AntwortenLöschen
  12. Ein sehr interessanter Beitrag, liebe Eva, darf ich ihn im Guckloch verlinken?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.