Nun sind wir eine Familie

Jeden Monat gibt entweder Lucia von Schreibtischwelten oder Ghislana von Jahreszeitenbriefe ein Bild vor, zu dem die Teilnehmer sich etwas ausdenken können. Ich finde es immer spannend und ich habe aus dem Ausgangsbild von Lucia 

diese Geschichte gemacht und ein wenig dazu gemalt. 
Es hat mir Spaß gemacht.  

Ich weiß nicht was das für Sachen sind, ich sehe links eine Flasche, dann einen Schuhspanner und die anderen Sachen kann ich absolut nicht zuordnen. Also habe ich die Flasche genommen. 

----------------------------------

Hans-Walter ist ein stattlicher Löwe und wohnt in einem Gehege des Zoos von Großkrottendorf.




Zusammen mit dem Fisch Petrus und der Giraffe Erika verbringt er viel Zeit

Es ist den Tierpflegern gelungen, gerade für Hans-Walter und Erika und natürlich auch für Petrus es so einzurichten, dass sie sich auch mögen und das klappt auch. Die Tiere respektieren und sie mögen sich

"Hallo Herr Schmetterling", sagt Hans-Walter



Erika und Hans-Walter sind etwa gleich alt und schon als Babys konnten sie sich gut leiden und haben zusammen gespielt, was natürlich auch den Zoobesuchern ganz gut gefallen hat. 
Das war in Großkrottendorf schon ein Ereignis, das sogar in der Presse, Funk und Fernsehen bekannt gemacht wurde.

Der Fisch Petrus ist der gute Geist in dem Gehege und überwacht mit seinen Augen, dass das alles so bleibt wie es ist und gibt auch manchmal blubbernd Antwort.

Eines schönes Morgens steht nun Hans-Walter im Gehege, geht zum Wasser und dreht sich hin und her, denn er ist ja ein feiner Löwe und das Spiegelbild im Wasser gefällt ihm sehr.





Gleichzeitig begrüßt er natürlich auch Petrus, der ihm lachend zuschaut und er denkt: "Naja ein Löwe und ein Mann. Er mag sich halt und findet sich schön, warum auch nicht. Er ist ja auch schön und auch sehr gepflegt."

Aber was muß Hans-Walter an diesem Morgen sehen? Was kommt denn hier angeschommen?
Was ist das?



Eine runde Dose, bzw. eine Flasche

er ruft, na ja er brüllt: "Erika". Sie ist aber im Moment noch mit der Morgentoilette



beschäftigt und
beendet diese erst, nachdem Hans-Walter ziemlich ungeduldig und laut nochmals

"EEEERIIIIKKKAAAAAAAAAAAAAAAAA, wooo biiiissst Duuuu? "



gebrüllt hat. 

Dann macht sie sich auf und guckt erst mal vorsichtig (siehst du sie?) und dann kommt sie und platziert sich vor Hans-Walter und Petrus und spielt mit der Dosenflasche und schnüffelt dran. 


"Was soll denn das Erika? Ich sehe doch gar nichts!",

"Ich auch nicht, willst du mich essen?", meint Petrus. 

"Nein, ich bin doch Vegetarier und ich esse nur Grünzeug und keine Fische, am allerwenigsten dich mein Schatz!", meint Erika und gibt Petrus einen Kuß.

"Och du Armer", meint Erika zu Hans-Walter, dreht sich herum und beschnüffelt die Dosenflasche.




"Da bewegt sich etwas!",  meint Erika und schnüüffelt nochmals an der Dose und .....'?

Was kommt denn da heraus, ein kleines Affenkind. Petrus ist so von dem Äffchen begeistert und das Äffchen hat gar keine Angst und beäugt Petrus liebevoll.



Erika sieht Hans-Walter an und meint:

"Was meinst du, sollen wir diesen kleinen Affen adoptieren? Ich würde mich freuen, dann wären wir eine Familie!".

"Ich weiß, deine Muttergefühle sind erwacht und naja, von mir aus.", meint Hans-Walter.




Erika und Hans-Walter freuen sich an dem kleinen Affen, das wie sich herausstellt ein Mädchen ist. Sie nennen es Trude.

Trude hat so gar keine Angst und setzt sich sofort auf Erikas Hals und schaut sich erst mal Hans-Walter an.

Ja, sie haben nun viel Spaß miteinander und die Tierpfleger und der Chef des Zoos Großkrottendorf sind froh, dass ihnen wieder ein Schachzug gelungen ist, nämlich der, in einer Flaschendose, die schon lange in einem Paket in einem Schrank liegt, ein Affenmädchen einzuschleusen. Sie sind froh, dass Erika das so gut aufgenommen hat. 

Trude wird sich vielleicht noch als Flaschengeist beweisen können, wer weiß, was da noch alles kommen wird. 

Natürlich ist die Geschichte reine Phantasie und Niemand würde wohl drauf kommen, das so zu machen. Ich finde es aber ein nette Geschichte und Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind rein zufällig. ;-)))))

PingPong dieses Mal bei Lucia von Schreibtischwelten. Die Auflösung von PingPong ist allerdings erst am morgigen Dienstag, deshalb verlinke ich den Post auch erst morgen. 

Bei mir geht es morgen in die Toscana und Bella Italia. Bitte bring ordentlichen Hunger mit. :-))))) 



 

Kommentare

  1. Eine Geschichte über die man nicht nur lesen und schmunzeln kann, nein man kann auch darüber nachdenken und tiefgründige Gedanken entdecken.

    Klasse gemacht, sehr liebevoll und detailliert gezeichnet, verändert, gestaltet..wie auch immer. Beide Daumen hoch.

    Wünsche dir einen schönen Wochenstart und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nova,
      jaaa, tiefgründige Gedanken sehr gut erkannt. Es hat einfach so gepasst und wenn ich auch oberflächlich erscheinen sollte, so bin ich es durchaus nicht. Aber manchmal ist eine gewisse Ignoranz und vielfach großer Neid und auch Dummheit fast nicht mehr zu ertragen.
      Ich denke vielfach wissen die Menschen gar nicht, was so um sie passiert.
      Aber lassen wir das, ich muß meine Gedanken heute etwas sortieren. Es ist zuviel passiert.
      Nichts privates ich bin gesund und es geht mir gut und mein Liebesleben ist auch in Ordnung. :-))
      Aber was mit den alten Menschen so vor sich geht und deren Familien, ich glaube es nicht und wenns ums ERBEN geht, ich glaubs einfach nicht.

      Tut mir leid, das mußte raus.

      Lieben Gruß Eva
      und vielen Dank, dass du das so erkannt hast.

      Löschen
    2. Entschuldigt das ich mich hier einmische, aber die Frage drängt sich mir geradezu auf: "Wie kommst Du darauf, das Du oberflächlich erscheinst?"
      Also Du und Dein Blog passen so gar nicht in diese Schiene, sonst würdest Du Dir wohl nicht so viel Mühe geben (jedenfalls ist das meine Meinung).

      Löschen
    3. Danke Kirsi,
      es wurde mir vorgeworfen, auch deshalb werde ich mich etwas zurückziehen. Ich habe einfach keine Lust mehr und der Urlaub und vieles mehr bietet sich an.

      Lieben Gruß und nochmals Danke.
      Mir ist heute wirklich nicht gut, das kommt selten vor, aber es ist so.
      Manchmal könnte ich nur noch ko....!
      Hab ich heute auch schon, man muß die Signale des Körpers schon sehen, wenn sie kommen. Aber was ich so am Wochenende erlebt habe, das kann ich hier gar nicht schreiben, weil ich es nicht darf.
      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  2. Liebe Eva,
    jetzt war ich ein Weilchen nicht mehr hier, bzw. ich war überhaupt nicht mehr im Bloggerland unterwegs, aber zum Wiedereinstieg finde ich gleich diese absolut niedliche Geschichte hier bei Dir. Toll! Du hast mir damit direkt den Tag versüsst, danke für die Mühe, die Du Dir mit dem Schreiben und dem Zeichnen gemacht hast.
    Alles Liebe und hoffentlich bis bald wieder,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  3. Es macht Spaß gemacht, die Geschichte zu lesen und anzuschauen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Nun auch hier Guten Morgen - Trude den Namen finde ich ja schon klasse und ich könnte mir gut vorstellen, das Dein kleiner Enkel die Geschichte mit den Bildern von Dir bestimmt schön finden wird.
    Liebe Grüße und einen guten Wochenstart wünscht Dir Kirsi (die heute nichts isst, um sich morgen italienisch verführen zu lassen)

    AntwortenLöschen
  5. Moin Moin Eva :o)
    Eine süsse kleine Geschichte hast du dir da ausgedacht und toll Illustriert mit deinen gemalten Bildern! Gefällt mir jedenfalls sehr! Du hast schon tolle Ideen! Sich eine Geschichte auszudenken ist ja auch nicht so ganz einfach, die dann ja auch noch zu den Bildern passen soll.
    Ich hoffe deine Kopfweh gehen nun ganz schnell weg!
    Ich leide mit dir!
    Sei ganz lieb aus der Ferne gedrückt!
    Liebe Montagsgrüsse zu dir schicke!!!!!!!

    Britta

    AntwortenLöschen
  6. Ein schönes Ende, liebe Eva, mit der kunterbunten, glücklichen Patchworkfamilie!
    Ich sage ja immer, wir Menschen könnten uns viel von den Tieren abschauen.
    Würde es uns doch auch gelingen, in Toleranz und Frieden miteinander und nicht
    gegeneinander zu leben.
    Ich wünsche Dir gute Erholung in bella Italia und der Toskana. Bring schöne
    Fotos mit.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Edith, aber ich gehe nicht in die Toscana, da war ich schon und da berichte ich morgen im Rahmen der Blogtour von "Leckere Kekse" dem Blog. Aber morgen geht es mehr um die Musik und um das Essen in der Toscana.
      Da ich hier nur Papierbilder von diesem Urlaub habe.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  7. Liebe Eva,
    danke für diese wundervolle Geschichte, die mich zum schmuneln gebracht hat!
    Hab eine wundervolle letzte Juliwoche!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Eva,
    ich bin beeindruckt von deinem "Werk " sowohl von den wundervoll gemalten Bilder als auch der Geschichte dazu .
    Man kann sie ganz locker lesen und sich freuen, aber auch einen tiefsinnigeren Hintergrund hinein lesen, wie man es halt sieht.
    Oben schreibst du diesen Satz:
    "Aber manchmal ist eine gewisse Ignoranz und vielfach großer Neid und auch Dummheit fast nicht mehr zu ertragen. "
    Liebe Eva, lass sie doch reden.
    Es wird immer Menschen geben, die nicht damit zurecht kommen, dass sie Dinge, die andere gut können, nicht selber auch hinbekommen.
    Ich lese gerne bei dir, bewundere die Art, wie du Situationen aus deinem Alltag schilderst Dass du dich auch so für alte Senioren einsetzt finde ich bewunderungswürdig.
    Überhaupt ist dein Blog eine Bereicherung in der Bloggerwelt und ich hoffe,
    noch recht viel von dir zu lesen.( ich lese jeden Beitrag von dir, nur schreibe ich nicht immer einen Kommentar dazu )
    Aber manchmal meldet sich der Körper und bittet um mehr Aufmerksamkeit für sich, diesem Ruf sollte man folgen.
    Entspanne dich mal, nehme Auszeit so viel wie du brauchst, aber bitte, komme wieder !
    Ganz ♥liche Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, danke liebe Jutta, jetzt bin ich von dem beeindruckt, was du geschrieben hast.
      Lass sie reden, nicht ganz einfach, in der Situation, in der ich mich gerade befinde.
      Es ist nicht einfach mit Kindern von Senioren, die vielfach mehr von dem erwarten, als das was man leisten kann und dann auch noch über gewisse Dinge meckern.
      Ich möche hier nicht zuviel sagen, denn ich darf das nicht. Ich bin gerne bei den Senioren und freue mich, wenn ich helfen kann, aber was im Moment abgeht, übersteigt das. Ich hatte heute Nacht einen Traum und ich hänge seit dem Wochenende nur rum, was bei mir schon grenzwertig ist.
      Ich danke dir für den Kommentar, das hätte ich nun nicht erwartet. Ja, stimmt, mein Körper meldet sich in Form von unendlichen Kopfschmerzen und einen unendlichen Kreuzschmerz hatte ich schon lange nicht mehr.

      Nochmals danke natürlich für all die anderen Kommentare auch.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  9. Liebe Eva,
    wann kommt die Fortsetzung?
    Von dieser lieben Familie möchte ich mehr hören.
    Du hast das wunderbar erdacht und gemalt.
    Schreibe doch mal Geschichten für Deinen Enkel.
    Lieben Gruß, Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Eva,
    was für Überraschungen in einer Flasche stecken können! Hab herzlichen Dank für deine Geschichte und die schönen Bilder dazu.
    Ich bin auch jedes mal wieder davon angetan, wie viele Wege und Ideen ein einzelnes Startfoto hervor bringen kann.
    Herzlichen Dank fürs Mitmachen und liebe Grüße von Lucia

    AntwortenLöschen
  11. so eine süße Geschichte ;)
    und die tollen Bilder dazu ..
    ja.. wenn man mit alten (oder älteren ) Menschen zusammen kommt
    erfährt und erlebt man auch diese Sachen
    manchmal fragt man sich wie Kinder sich so verhalten können
    eigentlich darf man das auch nicht so an sich heranlassen
    gerade wenn man mehrere Personen betreut
    denn sonst kann man irgendwann nicht weiter machen..
    ich habe es selber erfahren dass da oft Dinge aus früheren Zeiten unbewußt eine Rolle spielen ..Verletzungen unaufgearbeitete Probleme
    auch erlebt man die Senioren ja anders als ihre Kinder sie vielleicht erlebt haben
    natürlich ist das keine Entschuldigung
    aber es hilft manchmal etwas zu verstehen

    ich hoffe dass du etwas Abstand zu den anscheinend unschönen Dingen der letzten Tage gewinnen kannst und dich die Natur und die Familie auffängt

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  12. Oh, da hast du dir aber etwas Tolles ausgedacht, liebe Eva – und sehr liebevoll umgesetzt mit deinen Zeichnungen und „Foto-Spielereien“. Grinsen musste ich auch über die Namen der Tiere – und das Äffchen ist ja fast meine Namensschwester. Aber nur fast ;-)

    Ganz herzliche rostrosige Grüße,

    Traude

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe die Geschichte sehr genossen, so hübsch illustriert, und ja, sie liest sich wie eine Fabel. Wenn doch Menschen so gut miteinander klar kämen wie diese so ganz verschiedenen Tierlein hier. Ich weiß gar nicht, ob du noch im Urlaub bist, du warst segeln und in den Bergen, habe ich mitbekommen und ich hoffe, mit viel Freude. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.