Stuttgart im weißen Senf

Ja genau, Stuttgart im weißen Senf!

Es ist ein Beitrag für Lucia von Schreibtischwelten, die dieses Ausgangsbild zur Verfügung stellte:





Die Erklärung ist folgende:

Vor fünf Jahren, genau am 16. Dezember 2012 ging ich in den wohlverdienten Ruhestand.

Ich durfte ohne Abzüge mit 63 Jahren in Rente gehen.
Der Abschied von den Kollegen fiel mir schwer, aber die Arbeitsbelastung war so hoch, dass ich da schon sehr dankbar war und früher gehen konnte. Man gewinnt jede Menge Lebensqualität.

Im Januar 2013 feierte ich mit meinen Kollegen meinen Abschied in der Abteilung.
Ein nettes und gelungenes Fest.

Im Laufe des Abends kam dann mein Chef mit einem Regenschirm zu mir, der in eine Schirmhütte verpackt war und überreichte mir den Schirm.

Er meinte:



"Für DICH solls rote Rosen regnen!"

Nebenher lief das Chanson der von mir hochgeschätzten Hildegard Knef.





Ich war überrascht, streifte die Hülle ab und drückte auf den Knopf des Regenschirms. Der Regenschirm sprang auf und auf mich sind viele, viele, viele Geldscheine heruntergefallen, die alle in mühevoller Kleinarbeit an dem Gerüst oben am Regenschirm befestigt waren.




Dann schaute ich mir den Regenschirm an und sah, was die Kollegen, alles drauf geschrieben hatten.
Da war ich noch überraschter, denn ich glaube nach so einem Geschenk war ich doch eine nette und geschätzte Kollegin.




Heute noch habe ich den Regenschirm, der verschiedene Bauten von Stuttgart zeigt. Da ich ja ein Stuttgarter Mädle bin und auch mit dieser Stadt, den Häusern, mit Baulasten, Grundstücken  und vor allem Kunden gearbeitet habe, war das doch ein tolles Geschenk.

Ja doch, wir hatten das Baulastenblatt 007, das war das James-Bond-Baulastenblatt, das haben wir so lange gesucht und auch wieder gefunden. Heute ist ja das alles digitalisiert, aber damals war das eben nicht so. Das fing damals erst so richtig an.




Diese Geschichte ist mir zum Regenschirm von Lucia eingefallen und ich danke hier meinen Kollegen, die ab und an noch in meinen Blog reinschauen, sehr.

Oben um den Schirm steht:

Wenn Menschen auseinander gehen, 
sagen sie auf Wiedersehen.

Die Schrift ist übrigens nicht abwischbar, der Schirm hat schon einige Regengüsse überstanden. 




Mein lieber Hamster grüßte mich mit
"Ciao Bella" und mein liebes Bärle schrieb
"bleib gsond Schneckle" 

es hat noch einige nette Sprüchle drauf. 
Doch ich denke, ich bin noch lange in fester Erinnerung. 

Ja, und wegen Regenschirm, hier gibt es noch die Regentropfen-Prelude von Chopin, die mein Sohn mal hat im Gymnasium in einer Aufführung hat spielen dürfen. Schade, ich denke heute klappt das nicht mehr so gut, wir haben ja auch kein Klavier mehr.
Ich finde dieses Klavierstück genial, man kann richtig mitfühlen, wie die Regentropfen an das Fenster klopfen. 
 





Zum Weißen Senf, den ich heute zum Naturdonnerstag schicke, ist folgendes zu schreiben:





Ich bin immer wieder ganz erstaunt, wenn Leute meinen, dass das Raps ist, ist es aber nicht. Um diese Zeit jetzt ist der Raps schon längst abgeernet und der Weiße Senf ist auf den Feldern zu sehen, die Blüten blühen Gelb. Aber ich freue mich, wenn ich immer wieder auf meinem Blog etwas zeigen kann, das man doch nicht so kennt. 




Weißer Senf wird gefördert und viele Landwirte haben sich an diese alte bäuerliche Bodenfruchtbarkeit erinnert. Der schnell wachsende Senf wird nicht geernet. Er bleibt auf dem Acker, erfriert und wird im Frühjahr untergepflügt. Eine hervorragende Düngung. Es ist so eine hervorragende Düngung wie das Ramtillkraut, über das ich schon mal geschrieben habe. 



Ebenso habe ich im November 2015 über diese Art der Düngung gerade beim Weißen Senf einen Post verfasst






und an 







Kommentare

  1. Das ist mal eine richtig tolle Idee für so ein Abschiedsgeschenk.
    Schönen Donnerstag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Eva,
    ich muss auch immer schmunzeln, wenn Leute beim Senf meinen es wäre Raps. So eine Gründüngung haben wir auch gemacht, bevor wir aus den Erdhubbeln unseren Garten gestaltet haben.
    Dein Regenschirm sieht einfach umwerfend gut aus. Mal schauen ob es so etwas auch von Köln gibt, wenn man mal wieder ein Geschenk braucht. Prima Idee und die Unterschriften sehen aus, als gehörten sie einfach zum Schirm dazu.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Arti,
      ich wollte so einen Schirm mal verschenken und habe die Kollegen gefragt, wo sie den denn gekauft haben.
      Gekauft in Stuttgart bei der Schirmmanufaktur Hugendubel und diesen Schirm gibt es leider nimmer.

      Das ist sozusagen eine limitierte Ausgabe und Nova, du hast recht, ich glaube ich benütze ihn nimmer.
      Ich fands seither immer lustig, wenn die Leute gerade diesen tollen Schirm mit den Unterschriften bewundert haben.

      Ein, jetzt kommt er in den Schrank und wird gehütet.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  3. Wirklich ein schönes Abschiedsgeschenk, der Schirm allein würde mir gefallen. So beschrieben würde ich ihn wahrscheinlich nicht benutzen sondern er würde ein Dekoelement im Haus, auch wenn es natürlich ein Staubfänger wäre ;-)))

    Wünsche dir einen schönen Tag und sende viele GRüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva,
    was für eine schöne Idee von deinem Chef und deinen Kollegen, dir so ein
    tolles Abschiedsgeschenk zu machen!!!
    Das du das sorglichst hütest kann ich mir vorstellen, aber auch, dass du dich
    immer wieder daran freust und das ist echt klasse!
    Ist ja auch ein toller Schirm und alle dir mit ihm so nah!!! :)
    Danke für die Pflanzenkunde, vermutlich hätte ich den Senf sonst auch mit
    dem Raps verwechselt :)
    Sei ganz lieb gegrüßt
    von uns, die Monika*

    AntwortenLöschen
  5. Das wäre schade, wenn der schöne Schirm mit den lieben Wünschen im Schrank bleiben müsste. Geschenke sollen Freude machen und wenn du den immer mal wieder ausführst kannst du das schöne Stück vielen zeigen. Nur bitte nie irgendwo stehenlassen.
    Auch wir sähen auf den freiwerdenden Gartenbeeten Gelb Senf zur Bodenverbesserung.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  6. Wie schön, dass dieser Impuls von Lucia ubs diese Geschichte beschert hat.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Eva,

    diese Idee, einen Schirm zum Abschied zu schenken, finde ich wunderbar.
    Nicht nur, dass er als Gebrauchsgegenstand verwendet werden kann, ist so etwas vielleicht auch symbolisch zu verstehen. Du mögest beschützt sein und bleiben - die Kollegen wünschen es Dir.

    Dass der Schirm auch noch schön aussieht ist umso besser - das wäre den Touristikern ins Stammbuch zu schreiben. Ich würde mir von Stuttgart sofort einen kaufen ;-)

    Liebe Grüße
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde den Stuttgart Schirm nimmer, aber du kannst hiermal gucken.

      https://www.kraichgau-verlag.de/onlineshop/

      LG Eva

      Löschen
    2. Liebe Eva, vielen Dank für den Link. Da gibt's ja noch einige andere hübsche Schirme, aber im online-Versand leider nur die Taschenform, nicht der Stockschirm.
      Hamburg wäre ja auch sehr nett, denn die Stadt mag ich besonders gerne.
      Da muss ich wohl warten, bis ich wieder im Lande bin und selbst kaufen.

      Liebe Abendgrüße
      Elisabetta

      Löschen
  8. Liebe Eva,
    das ist eine wunderbare Geschichte. So ein liebevoll und durchdachtes Abschiedsgeschenk! Danke, dass du uns das erzählt hast.
    Herzliche Grüße von Lucia
    (P.S. ein bisschen schmunzeln musste ich bei der Stelle mit den Geldscheinen - es soll für dich rote Rosen regnen - hoffentlich waren die Scheine keine Blüten)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gewisser Weise waren es ja Blüten, aber keine echten, sondern echte Geldscheine und ich habe mir da etwa davon gekauft, das so ist, dass wenn ich das trage, ich immer an meine Kollegen denke.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  9. Liebe Eva,
    ein tolles Abschieds-Geschenk hast du bekommen. Stelle mir gerade vor, wie das wohl mit den baumelnden Scheinen ausgesehen hat. Der Schirm ist allerdings auch so eine echtes Prachtstück.

    liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  10. ...das ist wirklich ein tolles und passendes Geschenk, liebe Eva,
    da haben deine Kollegen sich wirklich Gedanken gemacht...der Senf blüht hier auch schon, ich mag das...und danke für deine Infos zu der Rosengallwespe,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Eva,
    was für ein wunderbares Geschenk zum Abschied vom Arbeitsleben. Du hast es sicher über viele Jahre hinweg verdient, gell. Eine wunderbare Erinnerung!
    Den weißen Senf sehe ich momentan bei uns auch ab und zu. Mir gefällt das feine Gelb zum Natur-Jahresende. ♥
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  12. Hallo liebe Eva,
    ich habe auch mal einen Schirm von meinen Kollegen geschenkt bekommen, aber da war nicht die Stadt drauf, sondern das Logo meines Arbeitgebers (P&C). Dazu hab ich dann noch einen Einkaufsgutschein bekommen. Ich hab mich darüber sehr gefreut.

    Solche Ideen finde ich wunderbar, so weiß man das man geschätzt wurde und hat immer eine schöne Erinnerung.

    Dein Schirm sieht nicht nur schön aus, sondern ist auch noch etwas besonderes.

    Raps um diese Zeit, wer kommt denn auf sowas? Das kann nur ein Stadtkind gewesen sein *schmunzel*

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Eva, ein sehr schöner Regenschirm und eine wunderbare Geschichte dazu. Da geht der Senf heute etwas unter . Lass es dir gut gehen! Liebe Grüße! Schäfchen

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Eva,
    das ist ja ein ganz besonderer und wunderschöner Schirm, eine wirklich lang bleibende Erinnerung ! Danke für die schönen Zeilen dazu, da merkt man, daß ihr doch ein gut eingespieltes und harmonisches Team wart!... wie heißt es so schön ? Niemals geht man so ganz ... ich bin sicher, Du wirst noch lange in guter Erinnerung bleiben in Deiner alten Firma :O)
    Die Bilder und Informationen zum weißen Senf waren auch sehr interessant!
    Die Musik, die Du wieder mit eingebaut hast, ist voll nach meinem Geschmack , danke auhc dafür :O) .... jetzt hab ich Hilde Knef wieder den ganzen Tag im Ohr mit den Roten Rosen .....;O)
    Hab einen schönen Tag und einen guten Start ins Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  15. Was für ein tolles Erinnerungsgeschenk, vielen Dank für die schöne Geschichte dazu. Herzliche Grüße, Christine

    AntwortenLöschen
  16. Dein Senf sieht dem Raps ja schon sehr ähnlich, aber die Blütezeit passt eben überhaupt nicht. Stimmt. Ich kenne den Gründünger übrigens unter dem Namen Gelbsenf, allerdings passt Weißer Senf viel besser, wenn man den lateinischen Namen anschaut: 'Sinapis alba'. . Die Regenschirmgeschichte ist wunderbar...und sie ist aus dem echten Leben, nicht nur ausgedacht. Das war ein ganz tolles Abschiedsgeschenk von deinen lieben Kollegen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  17. Was für eine schöne Geschichte und wundervolles Abschiedsgeschenk. Da haben sich Deine Kolleg/en/innen wirklich etwas Tolles ausgedacht.
    Also Raps würde ich jetzt auch nicht gerade vermuten zu dieser Jahreszeit, dennoch habe ich nicht gewusst, dass es sich um weißen Senf handelt. Will meinen, ich habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht, um welche Pflanze es sich handelt. Lieben Dank für die Aufklärung.
    Sende einen herzlichen Gruß, Angelika

    AntwortenLöschen
  18. eine sehr feines geschenk mit dem schirm von deinen kollegen ... habe auch schöne erinnerungen aus einer auslandsarbeit im Saarland mit ganz nette kollegen.
    liebe grüsse !

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.